Startseite
    Papst allgemein
    "Papst - Liste"
    Aktueller Papst
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/kirchebergkamen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Simon Petrus 33(?)–67(?)
Anaklet
67(?)–79(?)
Clemens I.
79(?)–88(?)
Evaristus
88(?)–97(?)
Alexander I.
97(?)–105(?)
Sixtus I.
105(?)–115(?)
Telesphorus
115(?)–125(?)
Hyginus
125(?)–136(?)
Pius I.
136(?)–140(?)
Anicetus
140(?)–155(?)
Soterus
155(?)–166(?)
Eleutherus
166(?)–175(?)
Viktor I. 175(?)–189(?)
Zephyrinus
189(?)–199(?)
Kalixt I.
199(?)–217(?)
Hippolyt
217(?)–222(?)
Urban I.
217(?)–235(?)
Pontianus
222(?)–230(?)
Anterus
230(?)–235
Fabianus
235–236
Cornelius
236–250
Lucius I.
251–253
Stephan I.
253–254
Sixtus II.
254–257
Dionysius
257–258
Felix I.
259–268
Eutychianus
269–274
Cajus
275–283
Marcellinus
283–296
Sedisvakanz 296–304
Marcellus I.
304–308
Eusebius
308–309
Miltiades
309–310
Silvester I.
311–314
Marcus
314–335
Julius I.
336
Liberius
337–352
Felix II. 352–366
Damasus I.
355–365
Ursinus 366–384
Siricius
384–399
Anastasius I.
399–401
Innozenz I.
401–417
Zosimus
417–418
Bonifatius I.
418–422
Eulalius 418–419
Coelestin I.
422–432
Sixtus III.
432–440
Leo der Große
440–461
Hilarius
461–468
Simplicius
468–483
Felix II. (III.)
483–492
Gelasius I.
492–496
Anastasius II. 496–498
Symmachus
498–514
Laurentius 498–506
Hormisdas
514–523
Johannes I.
523–526
Felix III. (IV.)
526–530
Dioskur 530
Bonifatius II. 530–532
Johannes II. 533–535
Agapitus I.
535–536
Silverius
536–537
Vigilius 537–555
Pelagius I. 556–561
Johannes III. 561–574
Benedikt I. 575–579
Pelagius II. 579–590
Gregor der Große
590–604
Sabinianus 604–606
Bonifatius III. 607
Bonifatius IV.
608–615
Adeodatus I.
615–618
Bonifatius V. 619–625
Honorius I. 625–638
Severinus 640
Johannes IV. 640–642
Theodor I. 642–649
Martin I.
649–653
Eugen I.
654–657
Vitalian
657–672
Adeodatus II. 672–676
Donus 676–678
Agatho
678–681
Leo II.
682–683
Benedikt II.
684–685
Johannes V. 685–686
Konon 686–687
Sergius I.
687–701
Theodor II. 687
Paschalis I. 687–692
Johannes VI. 701–705
Johannes VII. 705–707
Sisinnius 708
Constantinus I. 708–715
Gregor II.
715–731
Gregor III.
731–741
Zacharias
741–752
(Stephan II.) 752
Stephan II. (III.) 752–757
Paul I.
757–767
Konstantin II. 767–768
Philipp 768
Stephan III.
768–772
Hadrian I. 772–795
Leo III. 795–816
Stephan IV.
816–817
Paschalis I.
817–824
Eugen II. 824–827
Valentin 827
Gregor IV. 827–844
Sergius II. 844–847
Johannes VIII. 844
Leo IV. (Hl.) 847–855
Benedikt III. 855–858
Anastasius III. 855
Nikolaus I. 858–867
Hadrian II. 867–872
Johannes VIII. 872–882
Marinus I. 882–884
Hadrian III.
884–885
Stephan V. (VI.) 885–891
Formosus 891–896
Bonifatius VI. 896
Stephan VI. (VII.) 896–897
Romanus 897
Theodor II. 897
Johannes IX. 898–900
Sergius III. 898
Benedikt IV. 900–903
Leo V. 903
Christophorus 903–904
Sergius III. 904–911
Anastasius III. 911–913
Lando 913–914
Johannes X. 914–928
Leo VI. 928
Stephan VII. (VIII.) 928–931
Johannes XI. 931–935
Leo VII. 936–939
Stephan VIII. (IX.) 939–942
Marinus II. 942–946
Agapitus II. 946–955
Johannes XII. 955–964
Leo VIII. 963–965
Benedikt V. 964
Johannes XIII. 965–972
Benedikt VI. 973–974
Bonifatius VII. 974
Benedikt VII. 974–983
Johannes XIV. 983–984
Bonifatius VII. 984–985
Johannes XV. 985–996
Gregor V. 996–999
Johannes XVI. 997–998
Silvester II. 999–1003
Johannes XVII. 1003
Johannes XVIII. 1004–1009
Sergius IV. 1009–1012
Benedikt VIII. 1012–1024
Gregor VI. 1012
Johannes XIX. 1024–1032
Benedikt IX. 1032–1044
Silvester III. 1045
Benedikt IX. 1045
Gregor VI. 1045–1046
Clemens II. 1046–1047
Benedikt IX. 1047–1048
Damasus II. 1048
Leo IX.
1049–1054
Viktor II. 1055–1057
Stephan IX. (X.) 1057–1058
Nikolaus II. 1058–1061
Benedikt X. 1058–1060
Alexander II. 1061–1073
Honorius II. 1061–1064
Gregor VII.
1073–1085
Clemens III. 1084–1100
Viktor III. 1086–1087
Urban II. 1088–1099
Paschalis II. 1099–1118
Theodoricus 1100
Albertus 1102
Silvester IV. 1105–1111
Gelasius II. 1118–1119
Gregor VIII. 1118–1121
Kalixt II. 1119–1124
Honorius II. 1124–1130
Coelestin II. 1124
Innozenz II. 1130–1143
Anaklet II. 1130–1138
Viktor IV. 1138
Coelestin II. 1143–1144
Lucius II. 1144–1145
Eugen III. 1145–1153
Anastasius IV. 1153–1154
Hadrian IV. 1154–1159
Alexander III. 1159–1181
Viktor IV. 1159–1164
Paschalis III. 1164–1168
Kalixt III. 1168–1178
Innozenz III. 1179–1180
Lucius III. 1181–1185
Urban III. 1185–1187
Gregor VIII. 1187
Clemens III. 1187–1191
Coelestin III. 1191–1198
Innozenz III. 1198–1216
Honorius III. 1216–1227
Gregor IX. 1227–1241
Coelestin IV. 1241
Innozenz IV. 1243–1254
Alexander IV. 1254–1261
Urban IV. 1261–1264
Clemens IV. 1265–1268
Gregor X. 1271–1276
Innozenz V.
1276
Hadrian V. 1276
Johannes XXI. 1276–1277
Nikolaus III. 1277–1280
Martin IV. 1281–1285
Honorius IV. 1285–1287
Nikolaus IV. 1288–1292
Coelestin V.
1294
Bonifatius VIII. 1294–1303
Benedikt XI. 1303–1304
Clemens V. 1305–1314
Johannes XXII. 1316–1334
Nikolaus V. 1328–1330
Benedikt XII. 1334–1342
Clemens VI. 1342–1352
Innozenz VI. 1352–1362
Urban V. 1362–1370
Gregor XI. 1370–1378
Urban VI. 1378–1389
Clemens VII. 1378–1394
Bonifatius IX. 1389–1404
Benedikt XIII. 1394 - 1423
Innozenz VII. 1404–1406
Gregor XII. 1406–1415
Alexander V. 1409–1410
Johannes XXIII. 1410–1415
Martin V.
Clemens VIII.
Benedikt XIV.
Eugen IV.
Felix V.
Nikolaus V.
Kalixt III.
Pius II.
Paul II.
Sixtus IV.
Innozenz VIII.
Alexander VI.
Pius III.
Julius II.
Leo X.
Hadrian VI.
Clemens VII.
Paul III.
Julius III.
Marcellus II.
Paul IV.
Pius IV.
Pius V.

Gregor XIII.
Sixtus V.
Urban VII.
Gregor XIV.
Innozenz IX.
Clemens VIII.
Leo XI.
Paul V.
Gregor XV.
Urban VIII.
Innozenz X.
Alexander VII.
Clemens IX.
Clemens X.
Innozenz XI.

Alexander VIII.
Innozenz XII.
Clemens XI.
Innozenz XIII.
Benedikt XIII.
Clemens XII.
Benedikt XIV.
Clemens XIII.
Clemens XIV.
Pius VI.
Pius VII.
Leo XII.
Pius VIII.
Gregor XVI.
Pius IX.

Leo XIII.
Pius X.

Benedikt XV.
Pius XI.
Pius XII.
Johannes XXIII.

Paul VI.
Johannes Paul I.
Johannes Paul II.
Benedikt XVI.
3.5.07 15:04


Lebenslauf

Ratzinger wurde am 16. April 1927 im oberbayerischen Marktl am Inn, Landkreis Altötting (Sprengel im niederbayerischen Bistum Passau), als Sohn des Gendarmeriemeisters Joseph (* 6. März 1877; † 25. August1959) und der Köchin Maria, geb. Peintner (* 7. Januar 1884; † 16. Dezember 1963), nach den Angaben im Taufbuch um 4.15 Uhr[1]geboren und am selben Tag, einem Karsamstag, römisch-katholisch getauft. Die unmittelbare Verbindung von Geburt und Taufe mit dem Osterfest und die Tatsache, dass er mit dem geweihten Osterwasser getauft wurde, hat er stets als eine besondere Verbindung seines Lebensweges mit dem Ostergeheimnis verstanden und betont. Er hat zwei Geschwister, Maria Ratzinger (* 7. Dezember 1921, † 2. November 1991) und Georg Ratzinger (* 15. Januar 1924). Das Umfeld, in dem Ratzinger aufwuchs, war tief religiös geprägt. Sein Großonkel war der katholische Priester und Reichstagsabgeordnete Georg Ratzinger (1844-1899).

Zwei Jahre nach seiner Geburt am 11. Juli 1929 zog die Familie nach Tittmoning an der Salzach, am 5. Dezember 1932 nach Aschau am Inn, wo Joseph seine Grundschulzeit verbrachte. In den 1930er Jahren, nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten, kaufte der Vater ein kleines Bauernhaus in Hufschlag bei Traunstein. Hier, so Ratzinger in seinen Erinnerungen, sei die „eigentliche Heimat“ der Familie gewesen, da sich der Vater, der als Gendarm sein ganzes Leben beruflich flexibel sein musste, nach der Pensionierung dort niedergelassen hatte. Trotz der finanziellen Belastung schickten ihn die Eltern auf das erzbischöfliche Studienseminar St. Michael in Traunstein, wo der Einser-Schüler durch seinen besonderen Ehrgeiz auffiel.

Ratzinger wurde 1941 mit 14 Jahren – wie alle Seminaristen seit 1939 – zwangsweise in die Hitler-Jugend aufgenommen. Nahezu alle Jugendlichen wurden zu diesem Zeitpunkt gemäß der Dienstpflicht des Gesetzes über die Hitler-Jugend (1936) in die Jugendorganisation integriert. Ein Zeitzeuge berichtete der FAZ, dass die Seminaristen für überzeugte Nazis ein rotes Tuch waren und verdächtigt wurden, Widerstand gegen das Regime zu leisten. Im Alter von 16 Jahren wurde Ratzinger als Flakhelfer für den Schutz einer BMW-Fabrik außerhalb Münchens eingesetzt. Während dieser Zeit besuchte er das Maximiliansgymnasium in München. Auf die Frage eines Vorgesetzten nach seinem Berufsziel gab er schon damals das Priesteramt an. 1944 wurde er zur Grundausbildung eingezogen und ins österreichische Burgenland zum Reichsarbeitsdienst versetzt, wo er unter anderem bei der Errichtung von Panzersperren eingesetzt wurde. Er kam 1945 kurzzeitig in amerikanische Kriegsgefangenschaft in das Lager Neu-Ulm. Als Seminarist des in Traunstein ansässigen damaligen Priesterseminars machte er das Abitur am dortigen Chiemgau-Gymnasium.

Von 1946 bis 1951 studierte Ratzinger katholische Theologie und Philosophie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Freising, anschließend war er Seminarist am Herzoglichen Georgianum der Ludwig-Maximilians-Universität München. In Freising trat er der katholischen Studentenverbindung K.St.V. Lichtenstein-Hohenheim zu Freising-Weihenstephan im KV bei.
els

3.5.07 16:03


Seine Wahl

Seit Januar 2005 wurde Ratzinger in der Presse als möglicher Nachfolger von Papst Johannes Paul II. gehandelt. Die Wahl galt als offen: in den Wahlen zuvor wurden die papabili, die Favoriten, selten zum Papst gewählt. Wie das Time Magazine vor der Wahl berichtete, galt Ratzinger nicht jedem im Vatikan als erste Wahl. Am 8. April 2005 leitete Ratzinger in Rom die Begräbnisfeierlichkeiten für Papst Johannes Paul II.

Am Nachmittag des 19. April 2005 wurde er zum 265. Papst in der Geschichte der römisch-katholischen Kirche gewählt. Er gab sich den Papstnamen Benedikt XVI. Nach eigener Aussage gab er sich den Namen im Gedenken an den Ordensgründer Benedikt von Nursia, Patron Europas, aber auch an seinen Namensvorgänger Benedikt XV. (Pontifikat 1914-1922), der als „Friedenspapst” bezeichnet wurde, obwohl seiner Friedensinitiative bei den kriegführenden Parteien des Ersten Weltkrieges[10] Vielleicht spielt die Namensgleichheit auch auf Benedikt XV. versöhnlichere Haltung nach den harten Auseinandersetzungen seines Vorgängers Papst Pius X. mit dem Modernismus an (vgl. Antimodernisteneid). kein Erfolg beschieden war.

Benedikt XVI. ist der erste Deutsche als Papst seit Hadrian VI. vor 482 Jahren. Er besitzt, neben der vatikanischen, nach wie vor die deutsche Staatsbürgerschaft. Drei Tage vor seiner Wahl zum Papst wurde Joseph Ratzinger 78 Jahre alt und ist damit der älteste gewählte Kandidat seit Clemens XII. (1730). Benedikt XVI. beherrscht mehrere Sprachen (Deutsch, Italienisch, Französisch, Latein, Englisch und Spanisch) und liest außerdem Altgriechisch und Hebräisch. Die weiteren Einzelheiten zur Papstwahl finden sich im Eintrag Konklave 2005.

Er diente mit fast 28 Jahren als Kardinal länger als jeder andere Papst vor ihm seit Benedikt XIII. (Wahl 1724), ebenso war er der dritte Papst in Folge, welcher von Paul VI. zum Kardinal erhoben wurde.

3.5.07 16:05


Aufgaben des Papstes

Unter der Bezeichnung Heiliger Stuhl agiert der Papst sowohl allein als auch zusammen mit der Kurie international als nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt und vertritt zugleich den Vatikanstaat (als staatliches Völkerrechtssubjekt), dessen Staatsoberhaupt er ist. Er ist das Oberhaupt der Katholiten und ist für sie sowas wie ein zweiter Gott.
22.5.07 13:13





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung